Akzeptieren

Die Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen

Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Pro Angelgerät Geräte-Test: Nash Tackle Cobra Deliverance Spod Rod

Geräte-Test: Nash Tackle Cobra Deliverance Spod Rod

nash-deliverance-teaser.jpg-> Werbung <- Nash Tackle hat versucht die ultimative Spod Rod zu schaffen. Am Ende dieser Entwicklung steht die Cobra Deliverance Spod Rod. Im Classy Catchers Test wurde die Deliverance genau unter die Lupe genommen und ordentlich unter Spannung gesetzt!

Muss man sein Futter auf große Distanz bringen, ist das Füttern mit der Futterrakete wohl die sportlichste Möglichkeit. Da große, randvoll gefüllte Raketen leicht über 300 Gramm auf die Waage bringen können, muss eine Spod Rod enorme Belastungen aushalten können. Die Entwickler bei Nash Tackle haben zudem gemerkt, dass häufig nicht nur schwere sondern auch leichte Raketen zum Einsatz kommen. Ziel war es also, eine Rute zu bauen, die sich bei jeder Gewichtsklasse der Futterrakete gut auflädt und präzise wirft. Fündig wurden die Nash-Entwickler bei den Eigenschaften von Brandungsruten, die sie in die Entwicklung der Deliverance einfließen ließen.

nash-cobra-deliverance-spod.jpgCobra Deliverance Spod Rod - Fakten: 12 Fuß, ca. 4,5 lb Testkurve, 5+1 Zweisteg-Beringung. (Fotos: W. Kalweit)


Cobra Deliverance Spod Rod: Der erste Eindruck
Zieht man die Rute aus dem Futteral, muss man sich gedanklich von einer Angelrute frei machen, da man sonst enttäuscht wird. Es kommt nämlich ein grober, zweigeteilter Wurfstab zum Vorschein, der nur auf den ersten Blick eine Angelrute zu sein scheint. Deshalb Vorsicht! Die Deliverance ist keine Angelrute! Wäre sie eine Karpfenrute, dann wäre sie viel zu schwer, die Ringe wären zu grob und die Lackierungen zu üppig. Aber wie ich ja bereits sagte...

Die Verarbeitung

Die Deliverance Spod Rod verzichtet konsequent auf jegliche Form von Schnickschnack. Lediglich zwei Wörter lassen sich auf der Rute finden: „Deliverance“ und „Cobra“. Mehr Infos braucht man eigentlich auch nicht, da die technischen Details unwichtig sind. Die Deliverance soll einfach nur funktionieren. In der Tat ist die Rute aber 12 Fuß lang und hat geschätzt ein Wurfgewicht von ca. 4,5 lb. Die Zweistegringe (5+1) sehen äußerst stabil aus und ihre Wicklungen sind großzügig lackiert. Haltbarkeit und Stabilität stehen hier – sinnigerweise – vor Finesse. Das untere Griffteil erinnert einen deutlich daran, dass man keine Angelrute in den Händen hält: Es hat eine Handgriffform, wie man sie bspw. von Wurfrohren kennt. Das sorgt für den richtigen „Pack an“, auch bei brachialen Würfen.

nash-deliverance-rocket.jpgOb Futterrakete oder Nash Method Blaster, die Cobra Deliverance Spod Rod befördert alles Richtung Horizont!

 

nash-deliverance-cobra.jpgCobra wurde mit Wurfrohren berühmt. Seit längerem werden die Cobra-Produkte von Nash Tackle entwickelt und vertrieben.

 

nash-deliverance-handgriff.jpgSicherer Halt auch mit nassen Händen und bei brachialen Würfen: Der Handgriff zeigt, dass es sich hier um ein "Werkzeug" handelt.

 

nash-deliverance-ringe.jpgDie Ringe sind von der Sorte "robust". Bei einem Arbeitstier wie der Deliverance Spod Rod die richtige Wahl.


Die Deliverance am Wasser

Wäre man  - wie bereits erwähnt - enttäuscht von der Deliverance, hätte man eine Angelrute erwartet, so ist man umso positiver überrascht, wenn man sich ein Wurf-Werkzeug mit Sportgeräteeigenschaften gewünscht hat! Die Deliverance macht ihrem Namen nämlich alle Ehre und liefert selbst große Raketen dort aus, wo man sie hinbestellt hat. Die Rute lädt sich dabei regelrecht bis ins Handteil auf und beschleunigt große Gewichte zwar gemächlich aber dafür äußerst Kraftvoll. Im Test wurde die Deliverance mit einer Weitwurfrolle (Daiwa SS 3000) kombiniert, auf der sich 25er monofile Hauptschnur mit vorgeschalteter Schlagschnur befand. Der Härtetest war eine mit eingeweichten Pellets voll gefüllte, große Futterrakte, die vielleicht bei 300 Gramm Gewicht gelegen haben dürfte. Selbst bei diesem Gewicht war es möglich, die volle Kraft in den Wurf zu legen. Das steckte die Deliverance locker weg. Erst nach ordentlichen geschätzten 75 Metern traf die Futterrakete auf. Würde man anstelle der dicken Mono z.B. eine 10er Geflochtene benutzen, dann sind sicher noch einige Meter rauszuholen.

Fazit

Die Deliverance Spod Rod ist ein Arbeitstier, ein Werkzeug zum Katapultieren großer Futterraketen. Die Verarbeitung ist robust ausgelegt und verspricht Langlebigkeit. Die Wurfeigenschaften sind gut, insbesondere bei schweren Gewichten. Die Cobra Deliverance Spod Rod gewinnt sicher keinen Schönheitswettbewerb. Dafür hält sie aber was sie verspricht: Sie liefert alles punktgenau auf große Distanz aus, egal was man auch dranhängt. Wer also ein Arbeitstier und Werkzeug zum Distanzfüttern gesucht hat, der liegt bei der Deliverance Spod Rod genau richtig! Straßenpreis der Nash Tackle Cobra Deliverance: Ca. 95 Euro.

Von Wolfgang Kalweit


Weitere Infos auf der Herstellerwebseite: www.nashtackle.com


Relevante Beiträge:

 

Neu im Forum: