Feedern mit Geflochtener, Schlagschnur notwendig? Titel Nachricht Schreiben

  • Tief im Westen
  • Tief im Westens Avatar Autor
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
Mehr
05 Okt 2021 08:13 #1 von Tief im Westen
Feedern mit Geflochtener, Schlagschnur notwendig? wurde erstellt von Tief im Westen
Mich nerven die Kringel in der Schnur beim Feedern. Spätestens nach einem Hänger, aber auch Körbe ab 100g führen früher oder später dazu.

Oder kennt jemand eine kringelfreie Monofile?

Also denke ich darüber nach, es mal mit Gefochtener zu versuchen.

Welche nimmt man da? Nanofil? Oder so eine 8- und noch mehrfacher Geklöppelte? Welche? Wie sind die von Stroft?

Ist das Ausschlitzen wirklich ein Problem? Oder sind eine sanft eingestellte Bremse und ein weiches, nachgiebiges Handgelenk bei der Rutenführung nicht ausreichend? Und vielleicht die weichere Wechselspitze?

Ich hege den Verdacht, dass auch beim Ausschlitzen viel nachgeplappert wird, ohne dass belastbare Fakten dahinter stehen.

Nehme ich eine Schlagschnur, um wieder etwas Dehnung rein zu bekommen, dann habe ich wieder das Kringel-Problem. Na gut, ich wechsel dann nur das Stück Schlagschnur.

Aber wie lang sollte die sein, damit ich die Pufferwirkung auch erhalte?

Und nehme ich die übliche Dicke, bei mir oft 25er - 28er?

Oder dickere Schnur? Die müsste dann aber länger sein, um dieselbe Dehnung zu entwickeln. Auch wenn dickere Schnur auf Muschelbänken wieder Vorteile hätte.

Wie lang sollte, muss die überhaupt sein? Rutenlänge???

Nehmt mich doch mal bitte an die Hand - und erzählt mir, wie man es richtig macht.

Ich bin dankbar, so tief im Westen.
Folgende Benutzer bedankten sich: sapa59

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
05 Okt 2021 16:36 #2 von sapa59
Hallo Wolfgang, tja, wer weiß schon, was richtig ist!?

Aber ich geb mal in gewohnter Weise meinen Mostrich dazu. Also die Ausschlitzer bei Verwendung einer Geflochtenen kann ich bestätigen: beim Barsch und Forellenspinnangeln auf den letzten 2..3 Metern. ...aber nicht beim Feedern. Aber eine Schlagschnur würde ich auf jeden Fall nehmen, schon der Abriebfestigkeit wegen. Nimm Amnesia 15 oder 20lb und doppelte Rutenlänge. Sie ist robust, abriebfest und awesome kringelfrei, Amnesia eben. wie schon oft geschrieben und erzählt, nehme ich sie auch für den Monoteil bei den Combilinks. Mit einem Albright-Knoten anbringen und feddich.
Im wahren Angelleben nehme ich aber Mono und ertrage tapfer das "Gekringel" ...jedem Tierchen sein Plaisierchen. Bei Fitz und Erlenkätzchen-hängern ist mir die Geflochtene zu anstrengend.
Als ich noch mit "Geflochtener" an der Stationären geangelt hab, hab ich immer Fireline von Berkley genommen...aber was die letzten 15 Jahre so dazu gekommen is? wees isch doch ne :whistle: :evil:

tight lines
Thomas das Bastel-Sapa mit dem lückenhaften Wissen B) ;)

Lathe biosas
Folgende Benutzer bedankten sich: Tief im Westen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Tief im Westen
  • Tief im Westens Avatar Autor
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
Mehr
06 Okt 2021 08:15 #3 von Tief im Westen

sapa59 schrieb: Nimm Amnesia 15 oder 20lb und doppelte Rutenlänge. Sie ist robust, abriebfest und awesome kringelfrei, Amnesia eben. wie schon oft geschrieben und erzählt, nehme ich sie auch für den Monoteil bei den Combilinks. Mit einem Albright-Knoten anbringen und feddich.


Dann könnte ich eigentlich Amnesia gleich als Hauptschnur nehmen. Oder spricht etwas dagegen?

Wer hat noch Erfahrung damit?
Folgende Benutzer bedankten sich: sapa59

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
06 Okt 2021 15:46 #4 von lutz
Hallo Wolfgang,
Wegen dem Kringelproblem feeder ich in der Elbe auch nur noch mit Gefochtener. Zuerst mit 27er Schlagschnur von 8 - 10m - später dann ohne als ich die Vorteile der Powergum - Montage für mich entdeckt hatte. Die hat außer dem Abfedern der (oft) 140g Körbe den Vorteil , daß die Fische dünne Vorfächer nicht mehr mit Kopfschlägen gegen den Korb (Masseträgheit) durchschlagen können. Es gibt durchaus Tage , an denen man auch mal 14er und 16er Vorfächer braucht um Bisse zu kriegen. Und die gehen ohne Powergum gar nicht. Zwei Fliegen mit einer Klappe. Seit dem bin ich mit meiner Montage zufrieden.. ;)
Gruß
Lutz
Folgende Benutzer bedankten sich: Tief im Westen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
06 Okt 2021 16:34 #5 von sapa59
Wolfang sacht:
Dann könnte ich eigentlich Amnesia gleich als Hauptschnur nehmen. Oder spricht etwas dagegen?

...da sach ich:
...es gibt Amnesia nur als 100m Spule und da sie nicht so hoch verstreckt ist wie die modernen "Tragkraftriesen" ist sie relativ dick.
Ansonsten nix.

DU bist der Barbel-Master! ...ich nix B)

Lathe biosas
Folgende Benutzer bedankten sich: Tief im Westen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
06 Okt 2021 16:47 #6 von sapa59
Lutz sacht:

...Es gibt durchaus Tage , an denen man auch mal 14er und 16er Vorfächer braucht um Bisse zu kriegen. Und die gehen ohne Powergum gar nicht....

Ich sach:

Powergum ist ei "geiler Scheiß". Für viele feine Montagen seeehr nice. In der Elbe bei Meißen haben wir sogar ohne Powergum nur 22er Hauptschnur und 20er Vorfach benutzt und selten was vergeigt. Mit Platz und wenig Hängern geht das. Na und die Kopfrutenangler fangen auch ihre Barben.

Aber bei mir in der Spree is das unbrauchbar. Wir angeln nicht mehr unter 30er Hauptschnur. Wir haben dort "hit and hold"-Situationen, wos auf Biegen und Brechen geht. Kein Platz, viele böse snags und durchschnittlich 70er bis 75er Barben mit 3-5kg.

Also wo es geht ja...und wo nicht, da nicht.

Tight lines an Elbe und Spree
...Sapa

Lathe biosas
Folgende Benutzer bedankten sich: Tief im Westen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Kunena Forum