Akzeptieren

Die Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen

Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Forum
Willkommen, Gast

Müssen Angler Fische töten?
(1 Leser) (1) Gast

THEMA: Müssen Angler Fische töten?

Müssen Angler Fische töten? 09 Jan 2019 20:17 #19034

Das ist ein sehr interessantes und engagiertes Video von Uli Beyer! Sehr empfehlenswert. Ich stehe voll dahinter!

Das Video verdient es, weiter verbreitet zu werden, an Eure Angelfreunde; schickt das doch auch an Eure nicht angelnden Freunde und Bekannten, Kollegen etc! Ich habe es auch in meinen privaten Verteiler gepackt.

Jetzt erst mal viel Spaß und interessante Minuten:

www.youtube.com/watch?v=Ym9FpKkFziY
Mit wie gewohnt besonders freundlichen Grüßen aus dem Revier
Wolfgang

A40 - woanders is auch Scheisse
Letzte Änderung: 09 Jan 2019 20:19 von Tief im Westen.
Folgende Benutzer bedankten sich: lutz, Montauk

Aw: Müssen Angler Fische töten? 09 Jan 2019 22:47 #19036

  • Wolfgang
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 1282
Hi!

Ich bin voll Uli Beyers Meinung! Zutreffender hätte man es nicht formulieren müssen!

Nur weil es ein Gesetz gibt, muss man sich nicht blind allem fügen und nicht dafür kämpfen, dass einige geändert oder abgeschafft werden. Ich erinnere da z.B. an die Rassengesetze im Dritten Reich. Nicht jedes Gesetz ist richtig und macht Sinn! Denkt auch daran, wie viel unsinnige Gesetze es noch gegeben hat, die zum Glück abgeschafft wurden. Es gab auch nach dem Krieg in Deutschland Gesetze, die z.B. Homosexuelle diskriminiert haben. Gut, dass sowas inzwischen (weitgehend) abgeschafft wurde. Auch dafür musste gekämpft werden! Es gehört zu einer Demokratie, nicht blind zu folgen, sondern auch seine Meinung zu sagen. Das ist das Grundrecht der Meinungsfreiheit. Davon lebt unser Land. Davon sollte jeder Gebrauch machen.

Grüße

Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich: spriwi

Aw: Müssen Angler Fische töten? 10 Jan 2019 21:11 #19038

  • Dübel
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 285
Ein ambitioniertes Video ist es in der Tat. Allerdings ist es getragen von etlichen Wiederholungen, ohne wirklich viel Inhalt zu liefern. Herr Beyer kündigt natürlich an, weiter Videos zu machen, in denen es um die unzähligen guten Gründe fürs Angeln gehen soll. Hoffentlich kommt da noch mehr!

Im vorliegenden Beitrag spricht er sehr pauschal von gesellschaftlicher und ökologischer Verantwortung, Prominenten Anglern, dem Grundrecht dem menschlichen Jagdtrieb nachzugehen, Tradition, dem Wirtschaftsfaktor, dem Spaß in der Natur und dem Ärger über Peta. Außer in dem recht kurzen Abschnitt zur Hege bleibt Beyer in seinen Aussagen sehr vage und durchaus angreifbar.

Natürlich wissen wir "aufgeklärte" Angler, worauf Herr Beyer wohl hinaus will und deshalb stimmen wir im sofort zu, richtig gute Argumente für ein fisschonendes Angeln ohne Tötungszwang liefert dieses Video aber nicht. Ich nehme es dennoch durchaus als Anstoß , über die eigene Motivation beim Angeln nachzudenken.

Gruß aus Franken
Martin
Folgende Benutzer bedankten sich: Montauk

Aw: Müssen Angler Fische töten? 11 Jan 2019 11:49 #19043

  • lutz
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 267
Sehr schönes Video ! , ich werde es auch teilen.

Allerdings ist die Frage etwas unpräzise gestellt. Sie sollte IMHO besser lauten:
Müssen Angler jeden maßigen Fisch nach dem Gesetz. töten?
Und da hat schon z.B. Professor Arlinghaus in seinen Vorträgen darauf hingewiesen, daß das laut Gesetz nicht so ist . Was die unzähligen Gewässerordnungen teils aus "vorraus eilendem Gehorsam" daraus machen - ist eine ganz andere Sache. Wer generell und grundsätzlich nicht töten möchte sollte sich nicht Angeln als Hobby suchen.
Fische sind kein Sportgerät und auch kein Spaßobjekt - und ich weiß nicht wie Herr Beyer dem Gesetzgeber das plausibel machen will ohne daß es für uns alle "nach hinten losgeht".

Gruß
Lutz
"It is vain to do with more what can be done with less."

William of Occam
Letzte Änderung: 11 Jan 2019 11:50 von lutz.
Folgende Benutzer bedankten sich: Bitterling, Loafer

Aw: Müssen Angler Fische töten? 11 Jan 2019 13:57 #19044

  • Wolfgang
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 1282
Hallo Lutz,

dir fehlt hier anscheinend das genaue Wissen über die Gesetzeslage. Natürlich muss man auch heute nicht jeden Fisch zwingend töten. Untermaßige Fische z.B. MUSS man zurücksetzen. Es geht hier um den vernünftigen Grund nach Tierschutzgesetz. Gemäß der aktuellen Rechtsauffassung vieler Gerichte ist nur der Nahrungserwerb der einzige vernünftige Grund, um Tieren Leid zufügen zu dürfen (es wird oftmals angenommen, dass Fische auch Leid empfinden, was jedoch umstritten ist). Nun geht es hier um die Frage, ob diese Rechtsauffassung so richtig ist. Man kann die Auffassung vertreten, dass auch die Erholung des Menschen oder aber wirtschaftliche Aspekte vernünftige Gründe im Sinne des Tierschutzgesetzes darstellen. Darum geht es Uli Beyer im Kern.

Grüße

Wolfgang

Aw: Müssen Angler Fische töten? 11 Jan 2019 17:37 #19045

  • lutz
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 267
Hallo Wolfgang,

ich schrub: "jeden maßigen Fisch" und vergaß hinzuzusetzen daß auch kein anderer Schutzgrund vorliegen darf.
Wenn du daraus mangelnde Kenntnis der Gesetzeslage ableitest, ist das halt deine Meinung.
Und ich hab eine grundsätzlich andere, die möglicherweise hier nicht mehrheitsfähig ist.
Mir geht es genau um die von dir betonte Rechtsauffassung wobei ich nicht der Meinung bin ,daß Tiere im menschlichen Sinne Leid empfinden.
Was ich verwerflich finde - ist das "Tötungsgebot" maßiger Fische - das in einigen Bundesländern existiert (oder de facto existiert) und gegen das sich der Filmautor vehement wendet.
Ich finde die gegenwärtige Rechtsauffassung für mich völlig in Ordnung - kann ich auch , da ich in einem Bundesland ohne "Tötungsgebot" lebe. Die Umsetzung der Rechtsauffassung durch einige Verbände und Länderbehörden finde ich problematisch - mit den fatalen Folgen die Uli Beyer beschreibt und die auch ich verurteile.

Wenn die Erholung des Menschen und wirtschaftliche Aspekte "vernünftige Gründe" im Sinne des TSG werden sollten, hätte ich persönlich damit ein Problem (was aber nicht relevant wäre)
denn Gesetz wäre dann halt Gesetz.
Nun denke ich meine Meinung unmissverständlich erläutert zu haben, und werde mich im Folgenden nicht mehr dazu äußern. Habe versucht, jede Polemik bei diesem schwierigen Thema zu vermeiden. Ich hoffe, es ist mir gelungen.

Gruß
Lutz
"It is vain to do with more what can be done with less."

William of Occam
Letzte Änderung: 11 Jan 2019 17:59 von lutz.

Aw: Müssen Angler Fische töten? 11 Jan 2019 20:45 #19050

  • suder
  • OFFLINE
  • Engagierter Boarder
  • Beiträge: 64
Ich kann schon nachvollziehen, warum Uli Beyer diesen Standpunkt vertritt und finde es auch gut, wenn er sich öffentlich dazu äußert.

Als Legitimation für das Angeln ausschließlich den Nahrungserwerb zu propagieren wie manche Angelverbände halte ich langfristig für gefährlich. Damit werden Angelverbote deutlich einfacher zu begründen, selbst wenn die Veganer nicht die Macht übernehmen.

Mal eben nen Großwels auf Schadstoffgehalt untersuchen lassen, ein paar Substanzen finden, die über dubiosen Grenzwerten liegen und schon hat man ne feine Begründung für ein Angelverbot.

Übrigens lässt die Rechtsmeinung auch heute noch andere vernünftige Gründe außer Nahrungserwerb für das Töten von Wirbeltieren zu. Zum Beispiel die Hege.

Niemand verlangt z.B. von einem Jäger, die erlegten Kormorane auch zu verspeisen.

Hege ist auch ein anerkannter Grund nicht geschonte Fische wieder zurückzusetzen, wenn das auch nicht überall der Angler selber entscheiden darf.


Fische sind kein Sportgerät und auch kein Spaßobjekt - und ich weiß nicht wie Herr Beyer dem Gesetzgeber das plausibel machen will


Ich denke nicht, dass er das vorhat. Außerdem denkt wahrscheinlich die Mehrheit der Bevölkerung inkl. Politikern eh schon so.

Es geht wohl eher darum, dass in anderen Feldern z.B. wirtschaftliche Interessen auch als vernünftiger Grund für das Töten oder Leid von Tieren angesehen werden.

Zum Beispiel bei Berufsfischerei, Landwirtschaft, Haustierhaltung, alternativer Energieerzeugung.

Da macht es schon Sinn, auf den wirtschaftlichen Nutzen der Freizeitfischerei hinzuweisen.

Wird ja in fast allen anderen Ländern und auch von der UN so gesehen.

In D aus meiner Sicht halt leider nicht.

Wenn sich aber niemand dafür engagiert, wird das auch so bleiben.

Deshalb Daumen hoch für Uli Beyer.

Aw: Müssen Angler Fische töten? 11 Jan 2019 20:50 #19051

  • Tincer
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 1095
Wolfgang schrieb:
... Natürlich muss man auch heute nicht jeden Fisch zwingend töten. Untermaßige Fische z.B. MUSS man zurücksetzen...

><<<<;((°> Sowie alle geschonten Fische, aus welchem Grund auch immer sie geschont sind.

Wolfgang schrieb:
... es wird oftmals angenommen, dass Fische auch Leid empfinden, was jedoch umstritten ist ...

><<<<;((°> Streng genommen gibt es recht viele Gutachten (Prof. Schreckenbach, Prof. Arlinghaus stellvertretend genannt), die nachweisen, dass Fische auf Grund ihrer Morphologie eben nicht dazu im Stande sind, nicht ansatzweise.

Ein gegenteiliges Gutachten, was immer gerne von den Tierschützern bemüht wird, stammt von einer Biologin, die der PETA sehr nahe steht. Sorry das ist aber wissenschaftlich bereits mehrfach "zerrissen" worden.

... leider neigt der "Jetztmensch" dazu alles zu vermenschlichen und so findet zuviel Unfundiertes Eingang in Gesetze.

Wolfgang schrieb:
... Es geht hier um den vernünftigen Grund nach Tierschutzgesetz. Gemäß der aktuellen Rechtsauffassung vieler Gerichte ist nur der Nahrungserwerb der einzige vernünftige Grund, um Tieren Leid zufügen zu dürfen ...

... Nun geht es hier um die Frage, ob diese Rechtsauffassung so richtig ist. Man kann die Auffassung vertreten, dass auch die Erholung des Menschen oder aber wirtschaftliche Aspekte vernünftige Gründe im Sinne des Tierschutzgesetzes darstellen. Darum geht es Uli Beyer im Kern ...

><<<<;((°> Aufgrund der, siehe meine Worte zuvor, nicht bewiesenen Leidensfähigkeit bzw. eher dem Gegenteil davon, sollte hier das Tierschutzgesetz bzgl. seiner behaupteten Leiderzeugung durch das Angeln komplett ausgeklinkt werden! Dort gehört "der Hebel" angesetzt
Lassen wir das in jetziger Form "im Boot", werden wir nie zu einem Ergebniss nach unserer Leseart kommen.

An dieser Stelle finde ich verrennt sich Ulli, meine Meinung. Selbst die Nahrungsbeschaffung fällt heutzutage im Ernstfall "hinten runter"!

Wirtschaftliche Aspekte greifen nur wenn es um richtig "Schotter" geht, z.B. Waffenlieferungen in die 3. Welt
... das "bisschen" Angelindustrie ist doch vernachlässigbar ...

Erholung und die Gesundheit der Menschen führen schon eher weiter. Auch ein Lernen der Bindung an die Natur und das Erwachsen eines Verständnisses für sie. Nur was ich kenne und lieben gelernt habe will ich auch bewahren!
... nur ist das ja gar nicht gewollt, man sieht doch (die Natura 200 Projekte z.B.), dass wir immer mehr davon (Natur) ausgesperrt werden sollen.
Ich angele, um dem Lärm der Welt zu entfliehen.
Letzte Änderung: 11 Jan 2019 21:06 von Tincer.

Aw: Müssen Angler Fische töten? 11 Jan 2019 21:00 #19053

  • suder
  • OFFLINE
  • Engagierter Boarder
  • Beiträge: 64
Ein gegenteiliges Gutachten, was immer gerne von den Tierschützern bemüht wird, stammt von einer Biologin, die der PETA sehr nahe steht.


Und deren "Doktormutter" jetzt die Chefin von Arlinghaus ist.

Schon seltsam, dass sich alle "Schmerzbefürworter" auf dieses über 15 Jahre alte Gutachten berufen, dessen Ergebnisse m.W. in ähnlichen Versuchen nie mehr nachvollziehbar waren. Einen echten Beweis scheint ja bisher niemand erbracht zu haben.

Deshalb weicht die deutsche Rechtssprechung ja auf Begriffe wie Leid oder Stress aus.
Letzte Änderung: 11 Jan 2019 21:01 von suder.

Aw: Müssen Angler Fische töten? 11 Jan 2019 21:09 #19054

  • Tincer
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 1095
suder schrieb:
Und deren "Doktormutter" jetzt die Chefin von Arlinghaus ist.

Schon seltsam, dass sich alle "Schmerzbefürworter" auf dieses über 15 Jahre alte Gutachten berufen, dessen Ergebnisse m.W. in ähnlichen Versuchen nie mehr nachvollziehbar waren. Einen echten Beweis scheint ja bisher niemand erbracht zu haben.

Deshalb weicht die deutsche Rechtssprechung ja auf Begriffe wie Leid oder Stress aus.


Richtig, es gibt keinen Beweis das Knochenfische "Leid" empfinden, empfinden können.
Es ist nicht einmal bewiesen das Fische Schmerzen empfinden bzw. dazu anatomische Voraussetzungen haben.

Stress wäre ja sogar richtig, Leid ist jedoch Nonsens da nach menschlichem Denken und Fühlen.
So was in Gesetze zu verpacken ist rein politischer Bullshit.
Ich angele, um dem Lärm der Welt zu entfliehen.
Letzte Änderung: 11 Jan 2019 21:29 von Tincer.
Ladezeit der Seite: 0.16 Sekunden