Akzeptieren

Die Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen

Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Forum
Willkommen, Gast
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Nutzen von Flavours

Nutzen von Flavours 02 Apr 2010 13:14 #578

  • Wolfgang
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 1361
Hi!

Ich habe es in einem anderen Posting schon mal angesprochen, möchte das aber hier im Detail mit Euch diskutieren.

Es geht um den Nutzen bzw. Wirkung von künstlichen Flavours. Ich glaube nicht daran, dass künstliche Flavours aus dem Chemielabor (95% aller im Handel erhältlichen Duftstoffe sind künstlich) die Wirkung auf Fische haben, die wir uns versprechen. Es ist meiner Meinung nach totaler Irrglaube, dass Fische einen solchen Geruchsstoff so wahrnehmen, wie wir das tun. Unser Geruchssinn funktioniert völlig anders als der der Fische. Erdbeerflavour riecht für Fische bestimmt nicht so wie für uns und irgendwelche "Wurmextrakte" (die ja nicht aus Würmern sind, sondern nur danach riechen) haben für einen Fisch definitiv nichts mit echten Würmern gemein.

Ich möchte nicht sagen, dass ein Flavour nicht doch attraktiv sein kann für Fische. Das hat dann aber nichts mit seinem Geruch zu tun so wie wir ihn wahrnehmen, sondern vielleicht wegen seiner Inhaltsstoffe (z.B. Alkohole oder Öle), die eine natürliche Attraktivität besitzen.

Die Konsequenz für mich ist seit Jahren, dass ich künstlichen Geruchsstoffen aus dem Angelschäft aus dem Weg gehe und z.B. echte Gewürze, Öle und Extrakte benutze. Darin sind noch unzählige andere Inhaltsstoffe enthalten, die vielleicht von Fischen wahrgenommen werden können und sie auf irgendeine Weise ansprechen.

Gerne würde ich mich davon überzeugen lassen, dass irgendein künstlicher "Liquid Hastenichtgesehen Extract" die angepriesene "pulling power" hat. Ich bin aber skeptisch...

Wie denkt Ihr?

Gruß

Wolfgang

Aw: Nutzen von Flavours 02 Apr 2010 13:30 #579

  • Andal
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 439
In all den Jahren hat sich bei mir nur ein einziger, teilweise auch aus künstlichen Quellen stammender "Lockstoff" wirklich bewährt und das ist Anis. Dieser Duft zieht beim Rotaugenfischen, was die alte D.A.M. ja schon mit ihrem "Plötzol" wußte. Schade, dass es diesen Teig aus der Tube nicht mehr gibt, denn Schleien mochten den in der roten Ausführung auch recht gerne.

Und sonst... eine gute Beobachtung fängt zehnmal besser, als jeder Stinker aus der Fabrik!
ARGE Zielfisch

Aw: Nutzen von Flavours 04 Apr 2010 13:10 #582

  • Wolfgang
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 1361
Hi Andal!

Wie Du schon sagst, Location ist das wichtigste. Sind die Fische nicht da, hilft ja alles nix.

Aber wie Du schon mit Anis und dessen Wirkung auf Rotaugen berichtet hast, so gibt es mit Sicherheit einige Futterzusätze, die die Fische in Fressstimmung bringen.

Und selbst, wenn es keine Substanz geben sollte, die fangtechnisch aus Paniermehl mehr als halt Paniermehl macht, so hat man doch als Angler mehr Vertrauen in einige Futterzusätze. Dieses Vertrauen ist dann wichtig, z.B. um noch eine Nacht dranzuhängen oder überhaupt fischen zu gehen.

Wenn mir einer sagt, Wurstwasser wäre der absolute Brassenmagnet, dann habe ich das beim nächsten Fischen im Futter und Vertrauen in das, was ich tue. Ob Wurstwasser dann wirklich hält, was es verspricht, ist doch zunächst zweitrangig. Anglerpsychologie...

Aw: Nutzen von Flavours 13 Mär 2011 23:04 #1048

Hallo,

ich war Samstag beim Carpmeeting in Bonn und habe dort erstmal gesehen, welch großen Raum bei den Karpfenanglern Flavours, Liquids, Dipps, Booster und noch vieles mehr einnehmen.

Ich selber habe bisher nicht viele Erfahrungen mit künstlichen Zusätzen gesammelt und habe auch nicht vor viel damit zu experimentieren.

Ich vertraue in der Regel auf natürliche Zusätze wie zum Beispiel Hanf>; nicht nur als geqollener Partikel. Ich mache zum Beispiel häufig mein Grundfutter zum Brassen- oder Rotaugenangeln mit in heißem Wasser eingeweichten gequetschten Hanf an. Auf diese milchige Pampe mit dem tollen Aroma vertraue ich einfach und durch das Einweichen, treibt der gequetschte Hanf auch nicht zu stark auf - Vorteil in tiefen Wasser oder in der Strömung.

Dennoch konnte ich mich auf der Karpfenmesse auch nicht ganz zurückhalten und habe ein Bloodworm-Liquid gekauft, welches für meine Nase dem Geruch von echten Mückenlarven unheimlich ähnlich war. Hoffentlich stehen die Karpfen und dicken Brassen da auch drauf.


Gruß
Georg

Aw: Nutzen von Flavours 15 Mär 2011 00:17 #1051

  • Dieter
  • OFFLINE
  • Aktiver Boarder
  • Beiträge: 20
Moin
Also wo fange ich am besten an.Am besten so, ein guter Boilie braucht keinen Flavour,Dipps oder sonst was.Es kommt auf die Inhaltsstoffe an.

Aber es gibt auch Flavours die sicherlich für Fische interessant sind.Aber nicht weil sie für uns nach Erdbeere,Kirsche,Banane riechen.Sondern da sie aus Substanzen bestehen die Fische wahrnehmen können.

Wie zum Beispiel Buttersäure oder Zitronensäure, sicherlich gibt es noch mehr Attraktoren die für Fische Interessant sind.

Meine persönlich Meinung über Flavour, sie Fangen mehr Angler als Fische.


grüße
Dieter

Aw: Nutzen von Flavours 20 Mär 2011 00:16 #1057

  • xAlex
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 600
Kevin Maddocks hat mal die natürliche Nahrung des Karpfens gekostet und den Geschmack als Neutral beschrieben.
Ich glaube er benützt gerne auch relativ geschmacksneutrale Boilies soweit ich mich erinnern kann.

Das klassische Liqudized Toastbrot welches gerne beim Döbelangeln verwendet wird,
ist ja jetzt auch nicht der Aromahit.
Trotzdem wirkt es.

Ich benutze keinerlei Aromen, da ich nie einen entscheidenen Unterschied bemerkt habe. Selbst beim Aalen nicht.
Ich kann mir eher Vorstellen das man mit Aromen generell mehr Kaputt machen kann...

Was wir bei dieser Diskussion nicht verquirlen dürfen ist Geschmack und Geruch!
Geruch und Geschmack sollten wir etwas differenzieren.

Im Fach Futtermittelkunde habe ich gut aufgepasst und konnte etwas intressantes bei der Ferkelfütterung beobachten.
Ferkelfutter wird mit Aroma versehen(z.B Tutti Frutti) um sie zum Fressen zu animieren.
Ich habe denen öfters ein Aromatisiertes Futter und ein neutrales gleichzeitig verfüttert(Farbneutral um Konditonierung zu vermeiden). Vom Aromafutter wurde
mehr vertilgt(egal ob natürliches oder künstliches Aroma).
Sie haben sich nicht als erstes auf das Aromafutter gestürzt, sondern eher zufällig.
Daraus lässt sich schließen das sie das Aroma weniger riechen sondern der geschmackliche Aspekt im vordergrund steht.

Zugegeben der Schritt vom Schwein zum Fisch ist groß.
Dennoch ziehe ich ein paar Paralelen.

Ich denke wenn man Fischen einen einzelnen aromatisierten Köder präsentiert ist der genau so wirksam wie ein nicht aromatisierter.
Erst eine Kostprobe lässt Fische auf den "Geschmack" kommen.
Eine geruchliche Lockwirkung kann ich mir kaum vorstellen, sonnst würde man mit Dips Aale bis zum erbrechen fangen!

Besondere Wirkungen wie z.B Hanf würde ich weniger dem Aroma sondern eher den Verdauungsspezifischen Eigenschaften zuordnen.

Besondere Erfolge mit einem bestimmten Aroma darf man auch nicht generell auf der Wirkung des Aromas schieben sondern könnte auch Folge von Konditionierung sein.
Wenn viele Boilies in einem Gewässer gefüttert werden verbinden Karpfen evtl. ein Aroma mit einem besonders hochwertigen Boilie.

Diesen Effekt könnte men theoretisch zu Nutze machen.
Man baut sich zwei optisch identische Boilies mit selben Aroma.
Boilie 1. Zum vorfüttern mit hochwertigen Nährstoffen(sehr Protein und kcal haltig). z.B. wenig Hanfanteil viel Fischmehl.
Boilie 2. für den Angeltag mit schnell verdaulichen Nährstoffen. viel Hanf und Stärke oder noch besser Traubenzucker falls die Fischverdauung ähnlich tickt, wie die Menschliche. Muss mich da noch schlau machen.
Am Fangtag wären die Fische schön beim fressen und nicht gesättigt.

Übrigens, weils zum Thema passt:
Als Blinker und Fisch&Fang Leser bin ich furchbar genervt von den Raum den "Lockstoffen" und Aromen zuteil wird....
Biggie und Fibre Paste süchtig...

Aw: Nutzen von Flavours 20 Mär 2011 11:09 #1059

  • Wolfgang
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 1361
"Kevin Maddocks hat mal die natürliche Nahrung des Karpfens gekostet und den Geschmack als Neutral beschrieben."

-> Das sollten wir uns immer vor Augen halten. Dennoch glaube ich, dass ein stärkerer (natürlicher) Geruch Fische neugierig machen kann.

"Das klassische Liqudized Toastbrot welches gerne beim Döbelangeln verwendet wird, ist ja jetzt auch nicht der Aromahit. Trotzdem wirkt es."

-> Ich glaube, hier wirkt vor allem die optische Komponente der Wolke, zumindest bei mashed bread. Welche optischen Reize richtiges liquidised bread kann ich nicht genau beurteilen. Habe es noch nie ausprobiert. Ich vermute aber, dass zumindest in der Nähe des Feeders eine gut sichtbare Partikelwolke entsteht.

"Ich kann mir eher Vorstellen das man mit Aromen generell mehr Kaputt machen kann..."

-> Das glaube ich auch, zumindest beim Angeln auf kapitale Einzelfische. Beim Wettkampfangeln auf Kleinfische kann man den Erfolg von Geruchsstoffen ja eigentlich nicht mehr so leicht wegdiskutieren. Ich kenne zumindest keinen Spezialisten, der mit geruchsneutralen Mehlen angelt und nicht irgendwelche Zusätze beifügt. Das liegt vielleicht aber auch daran, dass viele Mehle - die sowieso einen Geruch und Geschmack haben - hauptsächlich wegen ihrer physikalischen Eigenschaften genommen werden?

Zum Thema Ferkelfutter: Wenn Sie mehr vom Aromafutter fressen, dann ist das ja eigentlich ein Pro für Flavours. Doch bei Ferkeln funktioniert der Geruchssinn weitgehend wie beim Menschen. Die dürften also künstliche Flavours ähnlich riechen wie wir und bei ihnen wird der "Geschmack" wohl auch aus Geruchssinn und Geschmackssinn gebildet. Bei Fischen funktioniert alles ganz, ganz anders. Ich glaube nicht, dass sie auch nur im Ansatz ähnlich wahrnehmen wie hochentwickelte Säugetiere. Ich rechne also dem Geschmack (süß, salzig, sauer etc.) für den Erfolg eines Angelköders mehr Einfluss zu als dem Geruch. In dem Punkt stimme ich Dir demnach zu.

Grüße

Wolfgang

Aw: Nutzen von Flavours 14 Sep 2013 14:46 #6650

  • Andal
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 439
Genau... die kleinen weiße Tuben mit der roten Aufschrift. In unserem damaligen Weiher liebten die Karpfen und Karauschen diese Paste. Für mich ist der Geruch eine bleibende und sehr schöne Erinnerung.

Aber warum willst du dir die ganze Arbeit mit dem Öl machen? Mach deinen Teig mit einem ordentlichen Schuss Pernod, Ricard, Pastis, oder Ouzo an. Dafür ist es gut, saufen kann man so was eh nicht, respektive ich nicht mehr.
ARGE Zielfisch

Aw: Nutzen von Flavours 14 Sep 2013 15:22 #6652

  • Andal
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 439
...und das mysteriöse Fläschchen am besten noch aus einer kleinen und unbedingt absperrbaren Schatulle zaubern... auf das der Nachbar vor Neugier fast vergehe!

Und weil wir gerade bei den Schnäpschen sind. Jägermeister im Teig ist auch nicht zu verachten!

Sonst geh halt in Lokal griechissess und verlangst du fümf Ouzo für meine Fisse, für meine guten Fisse!
ARGE Zielfisch
Letzte Änderung: 14 Sep 2013 15:24 von Andal.

Aw: Nutzen von Flavours 14 Sep 2013 16:28 #6656

  • Andal
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 439
Ich habe es auch nicht probiert. Weder das weiße Plötzol, noch das rote, welches es ja etwas später auch noch gab. Ich erinnere mich aber, dass es keine glatte Paste war. Vermutlich wars auch ein besonders komplexer Mix. Irgendein Gries plus eben dieses ölige Aroma. Wahrscheinlich wären wir heute, mal abgesehen vom Geruch, ziemlich ernüchtert, gäbe es Plötzol wieder, so wie es ehedem war.

Wenn man sich ansieht, was eine halbwegs gute Karpfenfutterecke in einem Angelladen plus die Grundstoffe aus dem Supermarkt hergeben, dann lassen sich da ganz andere Teige und Pasten herstellen, die diesem Plötzol jeden Rang ablaufen.

Trotzdem bleibt die gute Erinnerung an sehr unbeschwerte Angeltage mit Plötzol!
ARGE Zielfisch
  • Seite:
  • 1
  • 2
Ladezeit der Seite: 0.13 Sekunden

Neu im Forum: