Akzeptieren

Die Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen

Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Forum
Willkommen, Gast

THEMA: Lockfutter und mehr

Aw: Lockfutter und mehr 16 Apr 2012 22:10 #2758

  • Tincer
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 1263
@Alexander ... geht es hier tatsächlich um fix-und-fertig-Rezepte, die wir nennen sollen? Was mache ich wenn ... au weia ... die Karpfen auf mein Brassenfutter stoßen ...

Ich habe den Tread nicht umsonst bei "Allgemein" gepostet. Es geht lediglich "allgemein" darum ... was kann der Angler so alles auftischen. In wie weit ein Jeder das später umsetzt und in welchen Kombinationen, dass hängt ganz allein von den kleingeographischen Bedingungen sowie auch den Vorlieben eines Jeden ab ... und deshalb nützen Fertig-und-Basta-Lösungen keinem wirklich etwas.

Niveau ist auch, wenn sich der geneigte Leser Gedanken machen muss über das, was er da zu Gesicht bekam ... oder

... und weil nach günstig gefragt wurde. Ich schlage auch vor die Mischungen aus dem Angelfachhandel zu nehmen - als Basis. "Drangemurkelt" werden kann viel, ob nun Muttis Puddingpulver, Vanillezucker, Sojasauce etc.

Einen Partikelmix habe ich am Freitag eingekauft, bei mir in einer Mühle. Fertigmischung für Sporttauben Nehmt aber was ohne Sonnenblumenkerne, die bekommt ihr nicht zum Sinken
Ach ja, 17,50 € für 20 kg, das dürfte ein netter Preis sein und langt locker für die Saison.
Was übrig bleibt bekommen die Hühner.
Ich angele, um dem Lärm der Welt zu entfliehen.
Letzte Änderung: 16 Apr 2012 22:19 von Tincer.

Aw: Lockfutter und mehr 17 Apr 2012 20:07 #2760

  • Sixpack
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 281
Nun, ganz so unberechtigt ist die Frage nach dem wie, was, wann sicher nicht.....
Auf der anderen Seite denke ich mir gerade beim Barbenfischen im Fluss oft, dass es ziemlich egal ist, was da reinfällt....entweder sie sind da, oder eben gerade wieder mal nicht....der ganze Zauber um die Futtermittel dient eher meiner eigenen Beruhigung und der Überzeugung alles menschenmögliche getan zu haben.....habe ehrlichgesagt noch keine wesentlichen Unterschiede zwischen teuer und günstig erkennen können. (sofern genug Maden im Futter waren)
Im Stillwasser sieht es vielleicht etwas anders aus - da spielen ein paar andere Faktoren mit....

Aw: Lockfutter und mehr 17 Apr 2012 20:19 #2761

  • Wolfgang
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 1365
Sixpack schrieb:
der ganze Zauber um die Futtermittel dient eher meiner eigenen Beruhigung und der Überzeugung alles menschenmögliche getan zu haben.....


So sehe ich das auch. Bei der leider begrenzten Angelzeit ist das Futter ein Faktor, den ich ohne großen Aufwand unter Kontrolle habe. Wenn ich nix fange, dann weiß ich wenigstens, dass es nicht an schlechtem Futter lag. Ob das jetzt würzig, süß oder was auch immer ist, ist meiner Meinung nach nicht wichtig. Viel wichtiger ist es, dass man es der individuellen Situation anpasst, z.B. wenn nötig durch einen intensiveren Geruch, durch Beimengung grober Partikel, durch Veränderung der Auflösezeit oder was auch immer. Wir reden hier ja in erster Linie über den Fang kapitaler Fische. Beim Wettangeln hat der Zirkus um die optimalen Futtereigenschaften sicher größerer Berechtigung. Beim Fang kapitaler Fische spielen Location und die richtige Zeit am richtigen Ort eine weit, weit größere Rolle. Diese Faktoren können Wettangler nicht beeinflussen. Denen bleibt nur die Montage und das Futter.
Folgende Benutzer bedankten sich: xAlex

Aw: Lockfutter und mehr 17 Apr 2012 20:42 #2762

  • M_Marc
  • OFFLINE
  • Fleißiger Boarder
  • Beiträge: 113
Wolfgang schrieb:

Beim Wettangeln hat der Zirkus um die optimalen Futtereigenschaften sicher größerer Berechtigung. Beim Fang kapitaler Fische spielen Location und die richtige Zeit am richtigen Ort eine weit, weit größere Rolle. Diese Faktoren können Wettangler nicht beeinflussen. Denen bleibt nur die Montage und das Futter.


Ich denke diese Aussage trifft den berühmten Nagel auf den Kopf.

Beim Einsatz von Flavour bin ich vorsichtig, sowas kann kapitale Friedfische regelrecht
vom Futterplatz abhalten.
Man weiss vom Karpfenangeln, dass in Gewässern mit hohem Angeldruck grosse Futterplätze
und geruchsintensive Köder die Fische regelrecht verscheuchen. Hier werden dann zum Teil
Boilies verwendet die gewässert wurden um den Eigengeruch stark zu reduzieren.
Ist natürlich auch klar, dass einige Karpfenangler extrem übertreiben - die wollen ja alles
mit Flavour versehen.
Ich habe einem solchen mal erklärt, dass gekochte Partikel bereits ein Flavour haben,
da hat er mich erst dumm angesehen, es aber dann doch begriffen.
Gekochte Partikel in einem schwarzen Eimer in die Sonne stellen und vergären lassen,
das ist für mich einer der besten Lockstoffe.
Die Tipps von den anderen Kollegen waren aber auch ausnahmlos gut.

Gruss

Aw: Lockfutter und mehr 17 Apr 2012 20:43 #2763

  • Sixpack
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 281
Ein "Wettangler" hat auch ganz andere Ziele als zB ein "Specimenhunter"....bei zweiterem sollte das Futter oft auch eher eine Langzeitwirkung haben um die alten und erfahrenen Fische beim Fischen selbst nicht durch Futtereinwürfe zu vergrämen. Beim Aitelfischen gehts auch bestenfalls darum mit recht geringen Mengen Neugierde zu wecken -zu viel wäre meist kontraproduktiv.
Was sehr oft unterschätzt wird, sind die Ernährungsgewohnheiten unserer geschuppten Freunde im Wechsel der Jahreszeiten...die Fliegenfischer wissen zB genau welche Fliege wann genommen wird - da ist man beim Friedfischen noch nicht ganz.....mich amüsieren zB immer wieder diverse "Carphunter", die im Februar oder März aus vollster Überzeugung auf Boilies setzen.
Folgende Benutzer bedankten sich: xAlex

Aw: Lockfutter und mehr 17 Apr 2012 20:59 #2764

  • M_Marc
  • OFFLINE
  • Fleißiger Boarder
  • Beiträge: 113
Ein "Rezept" will ich noch beisteuern, das ist ein Rubby Dubby für verschiedene
Friedfische aber so unbekannt sicher auch nicht.

1. Thunfischdosen vom Discounter in Gewünscher Menge.
2. MAM NEM fermentierte Fischsauce
3. kleine Futterpellets vom Raiffaisen oder Partikel

Die Zutaten einfach mit preiswertem Grundfutter vermischen und
mit dem Futterkorb, gerne auch mit Maden ausbringen.

Aw: Lockfutter und mehr 17 Apr 2012 21:16 #2765

  • Andal
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 439
Was sich hier herauskristallisiert, ist die Beliebtheit fermentierter Nahrungsmittel bei den Fischen. Mir schmeckt Sauerkraut ja auch besser, als an einem rohen Krautkopf zu nagen.
ARGE Zielfisch
Folgende Benutzer bedankten sich: xAlex

Aw: Lockfutter und mehr 17 Apr 2012 22:13 #2766

  • Tincer
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 1263
Da steckt sehr viel Wahrheit in den letzten Beiträgen.
Genau, was nützt mir mein Zielfischfutter, wenn ich null Ahnung habe, wo die gerade herumflösseln
Scouten ist sehr viel wert, ich muss wissen WO.

War es Peter Stone, der beim Barbenfischen gefilmt werden sollte? Jedenfalls setzte sich der alte, zauselige Angler ans Wasser und machte erst einmal nichts außer zu beobachten. Die Kameraleute wurden schon unruhig. Irgendwann nach Stunden warf er etwas Futter ein, angelte hinterher und fing eine große Barbe ... wozu angeln wenn kein Fisch da ist, der fressen will ... war der knappe Kommentar ... so ähnlich jedenfalls las ich das vor ein paar Jahren - ich habe mir das gut gemerkt.

Fermentieren von Partikeln, man kann auch vulgär gären lassen sagen, erzeugt Fruchtzucker. unsere Weißfische sind physiologisch immer unterzuckert ... deshalb die Affinität zu süßem Zeug. Wird Mais vorm Quellen nicht gekocht, schiebt er seine Keimblätter. Jene enthalten freie Aminosäuren ... tödlich für Graskarpfen, ebenfalls der Gärsud.
Die Gärung immer gut beobachten, schimmeln dürfen die Partikel nicht!

Ich habe selbst nie damit gefischt, kenne aber einen Schweinemeister, der angelte seine Karpfen mit silierten Futterkartoffeln ... lange vor der Boiliezeit ... womit wir wieder bei den Fermenten wären bzw. aufgeschlossenen (biochemisch vorverdauten) Nahrungsmitteln.

Boilies mit Patina auf der Oberfläche soll man auch nicht wegschmeißen
Fische definieren "Gammel" anscheinend völlig anders als wir
Ich angele, um dem Lärm der Welt zu entfliehen.
Letzte Änderung: 17 Apr 2012 22:27 von Tincer.
Folgende Benutzer bedankten sich: xAlex

Aw: Lockfutter und mehr 17 Apr 2012 22:38 #2767

  • M_Marc
  • OFFLINE
  • Fleißiger Boarder
  • Beiträge: 113
Tincer schrieb:

Die Gärung immer gut beobachten, schimmeln dürfen die Partikel nicht!


Das Schimmeln ist dadurch leicht zu verhindern indem genug Wasser
über den Partikeln ist. Es ist zwar sowas wie ein "Schmierfilm"
auf dem Wasser, aber den Partikeln darunter geht's gut.

Gruss
Folgende Benutzer bedankten sich: xAlex

Aw: Lockfutter und mehr 18 Apr 2012 20:59 #2771

  • xAlex
  • ONLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 600
Sixpack schrieb:
Was sehr oft unterschätzt wird, sind die Ernährungsgewohnheiten unserer geschuppten Freunde im Wechsel der Jahreszeiten...die Fliegenfischer wissen zB genau welche Fliege wann genommen wird - da ist man beim Friedfischen noch nicht ganz.....mich amüsieren zB immer wieder diverse "Carphunter", die im Februar oder März aus vollster Überzeugung auf Boilies setzen.


Du bringt es ziemlich gut auf den Punkt. In Sachen Friedfischangeln wird immer noch relativ Planlos vorgangen. Es müsste genau dokumentiert werden wann welcher Köder oder Futter bei welchen Bedingungen funktioniert. Da müsste man eine Datenbank anlegen wo mehrere Angler ihre Ergebnisse einspeichern.
Alles andere ist Intuition oder Glaube.
Mit einer guten Intuition und einem festem Glauben kann man natürlich auch etwas bewegen.

@Andal&Tincer

Die Vergährung von Futtermitteln könnte vllt. eine Möglichkeit sein, große Mengen Futter herzustellen welches sich von anderen an vielbefischten Gewässer abhebt wo z.B. viel mit Hartmais gefuttert wird.
Hochleistungsrinder z.B. ziehen Grassilage ganz klar Heu vor. Wärend extensive Rassen auch nach Raufutter gieren.
Ich könnte mir daher erklären das Karpfenrassen mit hohem Futteraufnahmevermögen(also fast alle) besonders auf vergärten Mais gehen. In kargen Naturbelassenen Gewässern mit anderen Friedfischen müsste dagegen der normale Mais besser ziehen.

Vielleicht denke ich drann und mache dieses Jahr einen Vergleich mit zwei Hartmaisfutterplätzen.
Den einen Hartmais werde ich im Sauerkrauttopf und Melasse als Silierhilfsmittel vergähren lassen und den anderen nur gekocht und eingeweicht.

Grüße

Alexander
Biggie und Fibre Paste süchtig...
Ladezeit der Seite: 0.15 Sekunden

Neu im Forum: