Akzeptieren

Die Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen

Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Forum
Willkommen, Gast

Graskarpfen mit eingeschränkten möglichkeiten
(1 Leser) (1) Gast
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Graskarpfen mit eingeschränkten möglichkeiten

Graskarpfen mit eingeschränkten möglichkeiten 03 Feb 2015 20:24 #13418

Guten Abend liebe Forengemeinde,

wie jeder Angler mache ich mir natürlich auch in der Jahreszeit der zugefrorenen Seen sehr viele Gedanken über die kommende Saison. Alsbald das Wasser beginnt wärmer zu werden und die Karpfen wieder richtig ins Fressen kommen und endlich wieder Nahrung aufnehmen, möchte ich das Projekt Graskarpfen angehen. Das ganze ist allerdings wegen unserer Vereinssatzung nicht so einfach. Zu den verbotenen Ködern gelten nämlich sowohl Mais, als auch Boilies. Ich habe mir natürlich schon Gedanken gemacht, wie ich es jetzt angehen will: Einmal eine Laufblei Montage mit der alten Brotflocke und die andere Rute mit einem Boltrig und einer Tigernuss(-Kette) oder einem Multihairrig (Ich weiß, was für ein schrecklicher Name). Diese Fischart soll nächstes Jahr gezielter beangelt, da unser toller Verein immer versucht die Krautpopulation über den Graserbestand zu regulieren und diese Möglichkeit hat sicherlich auch seine Berechtigung, aber in diesem Fall wurde maßlos übertrieben, sodass man es schon fast eine Graser-Überpopulation gibt. So wurde es mir zumindest geschildert und als ich so drüber nachdachte musste ich wirklich gestehen, dass das Krautvorkommen wirklich drastisch gesunken ist.
Nun zu meinen Fragen:
1.Kann ich einem normalem Graser, Sprich 60-80cm oder vielleicht auch mal den ein oder anderen Bonusfisch mit einer 2lbs Rute Paroli bieten oder muss schwereres Gerät her? Ich hatte bis jetzt noch nicht das Vergnügen einen weißen Amour zu drillen. leider.
2.Gibt es noch einen anderen Köder als Tigernuss und Flocke? hatte dieses Jahr schon die Zammataro method Feeder Pellets im Test, welche auf normale Karpfen ganz gut abgeschnitten haben. Könnte mir evtl. vorstellen, dass diese auch auf Graskarpfen ihre Lockwirkung entfalten könnten. Stelle mir vor ein paar Tigernüsse damit zu garnieren.

Hoffe hier evtl. den ein oder anderen bewanderten auf diesem Thema mit diesem Bericht zu erreichen, mit freundlichen Grüßen,
Lukas alias Schleienschreck
„Die Auffassung, dass ein Karpfen von 20 Pfund 10 Gramm ein großer Triumph sei, man sich aber über ein Karpfen von 19 Pfund 490 Gramm eigentlich schämen müsse, ist handfester Unsinn. Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem Angler ihr Glück davon abhängig machen, ob ein Fisch vor dem Kescher zehn oder zwanzig Gramm Scheiße verliert.“ (Richard Walker)

Aw: Graskarpfen mit eingeschränkten möglichkeiten 03 Feb 2015 22:03 #13419

  • Spike
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 247
Hi Lukas!
Tiegernüsse sind schon mal ein guter Ansatz.
Ich würde sie ein wenig "aufpoppen" bei Grasern.
Hab damit bessere Erfahrungen gemacht.(normalerweise fische ich lieber Grundköder)
Boilieverbot hört man ja öfters aber Mais!?!
Deine 2Lbs Ruten reichen auf jeden Fall aus wenn es die zu erreichende Wurfweite und deine Bleigewichte zulassen.
Beim Drill hast du gerade im Nahbereich echte Vorteile mit einer weichen Rute.
Graser lassen sich meißt recht wiederstandslos herankurbeln und "explodieren" dann kurz vorm Kescher.
Das wichtigste ist das du die Bremse rechtzeitig lockerst sonst wirst du viele fische ausschlitzen.
Die haben oft recht weiche Mäuler.
Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen.
Gruß
Michael

Aw: Graskarpfen mit eingeschränkten möglichkeiten 03 Feb 2015 23:06 #13420

  • lucius
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 345
Ich fang die Viecher regelmässig auf Schwimmbrot und Mais am Quickstophaken.Mit der weichen
Rute muss ich Spike recht geben.Eine 2 lbs mit fast Taper ist da uU schon ein wenig derbe....
Ich nehm ne MK IV in Split Cane oder Glasfaser ,oder eine Sportex Carp mit 1,5 lbs in Carbon
her.Reicht vollkommen aus.Als Schnur nehm ich ne 0,25er Maxima und als Haken entweder den
Super Spade oder den Specialist von Drennan

Aw: Graskarpfen mit eingeschränkten möglichkeiten 03 Feb 2015 23:22 #13421

@spike Das maisverbot liegt daran, da er ein billiger köder ist und manche personen es mal wieder übertreiben mussten, sprich, wirklich kübelweise fütterten (selbst erlebt!)

@lucius ich will meine neuen lieblingsruten, die drennan medium carp, verwenden. Geniale rute, nicht zu hart und kein schwabbelstock. Denke das dürfte hinhauen.

Kann mir wer sagen, wie man ungefähr im einem gewässer mit normalem karpfenbestand, bezüglich der tigernuss füttert. Und nehmen graskarpfen kichererbsen auf? Ich dachte an einen futtermix aus tigernüssen, hanf und kichererbsen. Vorfüttern: ich dachte daran, 2-7 tage jeden tag vorzufüttern.
„Die Auffassung, dass ein Karpfen von 20 Pfund 10 Gramm ein großer Triumph sei, man sich aber über ein Karpfen von 19 Pfund 490 Gramm eigentlich schämen müsse, ist handfester Unsinn. Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem Angler ihr Glück davon abhängig machen, ob ein Fisch vor dem Kescher zehn oder zwanzig Gramm Scheiße verliert.“ (Richard Walker)

Aw: Graskarpfen mit eingeschränkten möglichkeiten 04 Feb 2015 07:41 #13422

  • Andal
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 439
Graser lieben die ganz jungen Triebe von Wasserpflanzen. Wenn also wieder Pflanzenwachstum im Wasser stattfindet, ist es Zeit diese Triebe zu imitieren und an entsprechenden Stellen anzubieten. Als Köder (am Haar) kommen dann frische, rohe Spitzen von grünem Spargel zum Einsatz. Vor- und Anfütterung ist nicht nötig, wenn der Platz stimmt. Dadurch wird der Köder auch nicht so arg teuer. Die Spitzen für die Graser und den Rest zu Hause in den Salat, oder so.
ARGE Zielfisch

Aw: Graskarpfen mit eingeschränkten möglichkeiten 04 Feb 2015 08:27 #13423

  • lucius
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 345
Die Medium Carp sagt mir persönlich nix.Die stärkste Drennan die ich habe ist eine 12 füssige
Specialist und die ist mir persönlich für Graser zu schwach.Muss allerdings dazu sagen das die
bei uns bei 8 lbs anfangen und bis zu knapp 30 lbs gehen.Kämpfen wirklich wie bekloppt sobald
die den Kescher sehen;und genau auf diese Fluchten muss man Materialtechnisch vorbereitet sein.
Eine gewisse Flexibilität in der Rute und eine korrekte Bremseinstellung sind meiner Meinung
nach unerlässlich....

Aw: Graskarpfen mit eingeschränkten möglichkeiten 04 Feb 2015 14:27 #13424

  • Gabriel
  • OFFLINE
  • Aktiver Boarder
  • Beiträge: 18
[quote="Ich dachte an einen futtermix aus tigernüssen, hanf und kichererbsen. Vorfüttern: ich dachte daran, 2-7 tage jeden tag vorzufüttern.[/quote]

sehr interessantes thema...
werde im herbst graskarpfen in meinem teich besetzen....
was mich im forum oft etwas irritier ist die tatsache des anfütterns (siehe zitat oben)
muss das sein? ich persönlich füttere nicht an und fange auch so den einen oder anderen fisch. finde es irgendwie befremdlich wenn ich für einen angeltag oder ein angelwochenende 2-7 tage lang vorfüttere. ich stelle mir gerade die menge an futter vor die so im laufe eines jahres im wasser landet....

lg aus ö.
gabriel
.............................................................
there's a fine line between fishing and just standing on the riverbank like an idiot.
Steven Wright
.............................................................

Aw: Graskarpfen mit eingeschränkten möglichkeiten 04 Feb 2015 18:19 #13426

@Gabriel: Wie gesagt, ich selbst füttere auch nicht immer an, nur wenn längere sessions anstehen, sprich mal das ganze WE zum Angeln, da man sein Fangaussichten einfach erhöhen kann, gerade wenn man das Gewässer nicht wie seine Westentasche kennt. Ich angle auch sehr viel mit dem Futterkorb und sehr geringen Futtermengen, was sich bei uns als sehr effektiv bewiesen hat. Zu meiner Verteidigung habe ich auch noch zu sagen, dass ich sehr sparsam füttere, also nur 2-3 Hände Partikel, das reicht bei uns in der Regel. Aber die Diskussion soll sich ja nicht auf das Anfüttern spezifizieren. Ich bin mir sicher du fängst auch deine Fische und so soll es ja auch sein.

@Andal: Das wird ich auf jeden fall mal probieren! Ziehst du eine oder mehrere Spitzen aufs Haar auf? Und wie und wo bietest du sie an? Danke für den geilen tipp, kann ich mir sehr gut vorstellen.

@Lucius: Oh hab ganz vergessen, zu erwähnen, dass die Medium Carp eine Testkurve von 2lbs beträgt, also ich denke wirklich, das sollte genügen.
„Die Auffassung, dass ein Karpfen von 20 Pfund 10 Gramm ein großer Triumph sei, man sich aber über ein Karpfen von 19 Pfund 490 Gramm eigentlich schämen müsse, ist handfester Unsinn. Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem Angler ihr Glück davon abhängig machen, ob ein Fisch vor dem Kescher zehn oder zwanzig Gramm Scheiße verliert.“ (Richard Walker)
Letzte Änderung: 04 Feb 2015 18:22 von Schleienschreck.

Aw: Graskarpfen mit eingeschränkten möglichkeiten 04 Feb 2015 18:47 #13427

  • Andal
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 439
Je nach Größe des Spargels so ein bis zwei Spitzen. Angeboten werden sie wie ein Boilie, wobei das Vorfach ruhig so 30 cm haben darf. Wo ergibt sich von selbst. Dort wo auch richtige Wasserpflanzen (Kalmus, Teichrosen, etc.) gedeihen und ausknospen...
ARGE Zielfisch

Aw: Graskarpfen mit eingeschränkten möglichkeiten 04 Feb 2015 18:59 #13428

  • Spike
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 247
@Gabriel
Mal den ein oder anderen Fisch zu fangen genügt mir persönlich nicht.
Das richtige Futter zur richtigen Zeit am richtigen Ort kann da schon einiges bewirken.
Damit meine ich nicht Zentnerweise auf einmal sondern kleinere Mengen regelmäßig.
Gerade bei Boilies und Tigernüssen ist es natürlich auch ein Kostenfaktor.
Beim Fischen selbst halte ich es meißtens so das ich mit ner kleinen Menge anfange und dann nach jedem Biß etwas nachfüttere.
Gruß Michael
  • Seite:
  • 1
  • 2
Ladezeit der Seite: 0.21 Sekunden

Neu im Forum:

Mehr »