Akzeptieren

Die Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen

Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Forum
Willkommen, Gast

C & R bei Goldkarauschen ??
(1 Leser) (1) Gast

THEMA: C & R bei Goldkarauschen ??

C & R bei Goldkarauschen ?? 07 Dez 2011 19:22 #1426

  • tesselata
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 346
Hallo liebe Forumiten.
Nachdem ich die Superbilder im Karauschen-Unterforum gesehen habe beschäftigt mich eine Frage.
Entnehmen ist eine prima Sache und in einigen Bundesländern vorgeschrieben.
Das releasen von besonders großwüchsigen Fischen ist aber sicherlich auch sinnvoll, um gerade das "Größe-Gen" weiterhin im Gewässer zu behalten.
Was aber ist, wenn es sich um Zuchformen wie Goldorfe, Goldkarausche oder Goldschleie handelt ?
Sollten diese Formen nicht gerade entnommen werden um den Bestand "clean" zu halten ? oder ist die Farbigkeit bei großem Wuchs zu vernachlässigen ??
Will sagen "Wer so bunt ist und überlebt, muß sehr fit sein, außerdem sind solche Farbspielereien sowieso rezessiv und lösen sich in der nächsten generation im Genpool auf" .
die ketzeriche frage sei erlaubt :
Die Bunten entnehmen, denn sie sind nicht "natürlich"
oder aber
Großwüchsige können released werden, wie die Farbe auch immer ist.

Bin gespannt auf eure Ansichten oder sogar euer wissen in Sachen "Farbvererbung"
Ob crystal oder traditionell: immer mit Verantwortung und gerne mit Stil: Petri heil.

Aw: C & R bei Goldkarauschen ?? 07 Dez 2011 20:36 #1427

  • Wolfgang
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 1361
Also "vorgeschrieben" ist das Entnehmen nirgendwo. Untermaßige Fische müssen sogar überall zurückgesetzt werden. Im Rahmen von lokalen fischereilichen Regelungen kann man sogar das Zurücksetzen besonders großer Fische vereinbaren ("Küchenfenster" oder "Zwischenschonmaß" ), ohne gegen Gesetze zu verstoßen, wenn man glaubt, dass dies der Hege des Gewässers dient. Man darf laut Gesetz (Tierschutzgesetz)nur nicht mit dem Vorsatz fischen gehen, die gefangenen Fische zurückzusetzen. Damit fügt man nach aktuellen Gerichtssprechungen dem Fisch vorsätzlich (!) "Leid" zu. Da der Fisch ein Wirbeltier ist, wurde ihm von einem Gericht bereits einmal, wie bei anderen Wirbeltieren auch vermutet, die Leidensfähigkeit unterstellt. "Leid" darf man Fischen (Wirbeltieren) nur zufügen, wenn es dafür einen "vernünftigen Grund" gibt, und der einzig gesetzlich legitime beim Fischen ist der Nahrungserwerb.

Aber noch mal: Grundsätzlich ist das zurücksetzen von Fischen in Deutschland nicht verboten, so lange man dies nicht vorsätzlich tut und man sich an die fischereilichen Regelungen hält.

Zum Thema Karauschen: die goldene Mutation ist völlig natürlich (also keine Zuchtform). Von dieser Mutation wurden bspw. die Goldfische gezüchtet. Solche goldenen Mutation tauchen auch beim Karpfen, so weit ich weiß beim Wels, der Schleie und auch partiell beim Döbel (einzelne Schuppen) auf. Das ist also etwas völlig natürliches. Solche Fische alleine wegen ihres anderen Aussehens zu entnehmen ist also völliger quatsch, sowohl aus fischereilicher als auch ökologischer Sicht. Ich meine sogar im Gegenteil: Sie sind aus anglerischer Perspektive eine Bereicherung. Schau Dir doch die schönen Fische an!!!

Um genau bei diesen Karauschen zu bleiben: Die Karausche ist lokal eine stark bedrohte Art, da ihre Lebensräume (eutrophe Stillgewässer) im Schwinden begriffen sind. Wenn man bspw. beim Angeln auf andere Fische solche tollen Laichfische fängt und die dann auch noch rot sind (ich hätte keine Lust einen "Goldfisch" zu essen), dann tut man sicherlich nichts verkehrtes, wenn man sich aus Hegegründen (Bestandserhalt einer im Rückgang befindliche Art) und aus moralischen Gründen ("Goldfisch igittigitt" ) in dem Moment dazu entscheidet, den Fisch nach schonender Behandlung zurückzusetzen.

Grüße

Wolfgang

Aw: C & R bei Goldkarauschen ?? 07 Dez 2011 20:57 #1428

  • tesselata
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 346
War eine ketzeriche Frage, eventuell zu provokant gestellt, nicht bös sein
Mir ist die Problematik einiger Leute bezüglich des C&R bekannt, ich möchte das auch nicht vertiefen, wir sind ja alle selbst verantwortlich für unser tun.

Das dererlei Farbmutationen natürlich vorkommen freut mich und war mit neu, ich hatte gedacht es handelte sich um einen ausgesetzten Aqarien/Gartenteichfisch der zu groß geworden ist.
Oder aber um einem Mix aus Karausche und Silbergiebel (Carassius auratus)
Wie gesagt wunderschöne Fische .
deshalb hatte ich mir auch lange Gedanken gemacht, ich mag Karauschen und es ärgert mich wirklich das die kaum noch vorzukommen scheinen
Vielen lieben Dank für die schnelle und fundierte Antwort.
P.H.
Michael
Ob crystal oder traditionell: immer mit Verantwortung und gerne mit Stil: Petri heil.

Aw: C & R bei Goldkarauschen ?? 07 Dez 2011 21:34 #1429

  • Wolfgang
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 1361
Hi Michael!

Deine Frage war doch völlig in Ordnung. Es ist doch gut Dinge klar anzusprechen, wenn sie einen interessieren.

Was Catch & Release betrifft: Da gebe ich Dir völlig recht. Da soll jeder für sich entscheiden, was er tut oder nicht tut. Wenn jemand angeln geht um sich sein Essen zu fangen, dann ist das völlig normal und in meiner Sicht immer noch besser, als sich ein Huhn aus Massentierhaltung in den Ofen zu schieben.

Wenn jemand angeln geht alleine aus Freude am Angeln, dann muss er selbst entscheiden, wie er sich am Wasser und nach dem Fang eines Fisches verhält. Die Rechtslage ist ziemlich eindeutig und jeder sollte sich in dem Maße daran halten, wie er es mit seiner Moral vereinbaren kann. Hält er sich daran und fühlt sich wohl dabei, dann ist das gut. Hält er sich nicht daran, dann muss er ggf. mit den rechtlichen Konsequenzen leben. So ist das in einem Rechtsstaat, bei allen Dingen.

Viele Grüße

Wolfgang

Aw: C & R bei Goldkarauschen ?? 07 Dez 2011 21:48 #1430

  • tesselata
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 346
Wolfgang schrieb:
Hi Michael!

Deine Frage war doch völlig in Ordnung. Es ist doch gut Dinge klar anzusprechen, wenn sie einen interessieren.

Was Catch & Release betrifft: Da gebe ich Dir völlig recht. Da soll jeder für sich entscheiden, was er tut oder nicht tut. Wenn jemand angeln geht um sich sein Essen zu fangen, dann ist das völlig normal und in meiner Sicht immer noch besser, als sich ein Huhn aus Massentierhaltung in den Ofen zu schieben.

Wenn jemand angeln geht alleine aus Freude am Angeln, dann muss er selbst entscheiden, wie er sich am Wasser und nach dem Fang eines Fisches verhält. Die Rechtslage ist ziemlich eindeutig und jeder sollte sich in dem Maße daran halten, wie er es mit seiner Moral vereinbaren kann. Hält er sich daran und fühlt sich wohl dabei, dann ist das gut. Hält er sich nicht daran, dann muss er ggf. mit den rechtlichen Konsequenzen leben. So ist das in einem Rechtsstaat, bei allen Dingen.

Viele Grüße

Wolfgang


Genau das meine ich auch.
Wollte das nur nicht schreiben sonst Kommen die XXX [Name vom Admin gelöscht] Jungs und verklagen mich

Gibt´s denn noch irgendwelche Karauschengewässer in NRW oder will der gemeine Plumpsangler sowas nicht ??
Schade drum wie ich finde...
Ob crystal oder traditionell: immer mit Verantwortung und gerne mit Stil: Petri heil.
Letzte Änderung: 24 Mai 2018 17:24 von Wolfgang.

Aw: C & R bei Goldkarauschen ?? 07 Dez 2011 22:31 #1431

  • Wolfgang
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 1361
Hi!

Wieso verklagen? Ich habe doch nichts falsches geschrieben? Oder was liest du da aus meinen Zeilen?

Grüße

Wolfgang

Aw: C & R bei Goldkarauschen ?? 07 Dez 2011 22:46 #1432

  • Andal
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 439
Bei solchem Xanthorismus fehlen lediglich die dunklen Hautpigmente, b.z.w. sie sind in der deutlichen Minderzahl. Dafür überwiegt rot, was dann zur vollständigen, oder teilweisen Goldfärbung führt.

Innerhalb normal gefärbter Bestände verliert sich das aber mit der Zeit, wenn nur einzelne "Goldfische" an der Reproduktion beteiligt sind.

Xanthorismus kann bei allen Arten auftreten, wobei er bei Cypriniden am häufigsten zu beobachten ist.

Wirklich ordentliche Karauschengewässer dürfte es vermutlich nur noch im "wilden Osten" und jenseits der Oder geben. Bei uns wurde doch alles mit Karpfenbesatz ruiniert!
ARGE Zielfisch

Aw: C & R bei Goldkarauschen ?? 07 Dez 2011 23:10 #1433

  • tesselata
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 346
Wolfgang schrieb:
Hi!

Wieso verklagen? Ich habe doch nichts falsches geschrieben? Oder was liest du da aus meinen Zeilen?

Grüße

Wolfgang

Verklagen weil die XXX [Name vom Admin gelöscht] leute generell die Angelei verabscheuen und wohl schon die eine oder andere Klage bezügl. C & R angestrengt haben. Aber nur weil sie glaubten Sie kämen damit durch.
By the way war diese bemerkung auch nicht ganz ernst gemeint.

Sagen wollte ich vielmehr : Genauso sehe ich das auch.

P.H.
Michael
Ob crystal oder traditionell: immer mit Verantwortung und gerne mit Stil: Petri heil.
Letzte Änderung: 24 Mai 2018 17:25 von Wolfgang.

Aw: C & R bei Goldkarauschen ?? 07 Dez 2011 23:19 #1434

  • tesselata
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 346
Andal schrieb:

Wirklich ordentliche Karauschengewässer dürfte es vermutlich nur noch im "wilden Osten" und jenseits der Oder geben. Bei uns wurde doch alles mit Karpfenbesatz ruiniert!

Mal ne Frage: werden Karauschen überhaupt als Besatzfische angeboten ??
Dafür böte sich so mancher Enten- und Gondelteich in NRW an wie ich finde
Ob crystal oder traditionell: immer mit Verantwortung und gerne mit Stil: Petri heil.

Aw: C & R bei Goldkarauschen ?? 08 Dez 2011 22:03 #1437

  • HerrJanssen
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Wenn man doch nur mehr Zeit fürs Angeln hätte...
  • Beiträge: 200
Meiner Meinung nach, darf man beim C&R Gedanken keinerlei Ausnahmen machen. Stellt man sich vor, welche Konsequenzen dem Angler drohen, der an den Falschen gerät und der aufgrund von C&R angezeigt wurde, dann würde ich gerne wissen, mit welchem Argument man das Abschlagen eines farblich "aus der Art geschlagenen" Fisches begründet.
Ist das "sinnlose Zufügen von Leid" per se schon ein schwerwiegendes, ja beinahe ein Totschlagargument, weil man denjenigen nicht vom Gegenteil überzeugen können wird, wird es mit dem Selektionsgedanken im Hinterkopf, noch viel schwieriger, eine plausible Antwort für sein Handeln zu finden.

Ich selbst habe große Schwierigkeiten mit dem Gedanken, meine Truhe nach einer erfolgreichen Feeder-Session mit 5 Brassen à 8-12 Pfund zu füllen. Aber egal ob Brassen oder andere Fische...Was macht man, eig, wenn man eine für die Eigenversorgung ausreichende Menge Fisch (ich lebe allein) gefangen hat? Geht man nach 20 Minuten Angeln nach Hause und klemmt sich vor das debile Fernsehprogramm oder schaut man bei Chefkoch.de nach einem passenden Rezept für das Schuppentier?
A float tip is pleasing in it's appearence and even more pleasing in it's dissapearence!
[H.T. Sheringham]
Ladezeit der Seite: 0.15 Sekunden

Neu im Forum: