Akzeptieren

Die Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen

Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Forum
Willkommen, Gast
  • Seite:
  • 1

THEMA: Barben im Herbst

Barben im Herbst 20 Okt 2019 11:34 #20039

Bevor ich zu meinen Fragen komme, die Vorgeschichte:

Letzten Mittwoch war ich mit meinem Angelfreund Daniel nochmal(?) zum Barbenfischen, gefühlt das letzte Mal in diesem Jahr. Nachts hatte es heftigst geregnet, was ich im wahrsten Sinne des Wortes verschlafen habe.

So war ich arg überrascht, dass das Wasser mehr als 40 cm gestiegen war und ordentlich Druck hatte. Ich habe schließlich mit 120g fischen müssen, so schwer wie noch nie, sonst reichen 60 bis max. 80g aus. Wegen des Krautes blieb der Korb aber selten länger als 10 Minuten liegen.

Das Wasser sank dann sehr zügig um mehr als 20 cm, nur um dann wieder etwa 10 cm zu steigen. Das alles innerhalb von 3,5 Stunden.

Ich hatte mit gegen aussichtslos tendierendem Fischen gerechnet, 5 Bisse belehrten mit eines Besseren. Dazu ein Fisch, der sich in meinen diesjährigen Top Ten vom Gewicht weit vorn einreihte.

IMG-20191016-WA0009.jpgIMG-20191016-WA0009.jpg


Alle Fische waren außerordentlich gut genährt und wehrhaft wie das ganze Jahr noch nicht. Diesen über 9 pfündigen Fisch habe ich lange Zeit nicht vom Boden lösen können. Zumindest weiß ich dann immer schon vorher, dass es sich um einen Ausnahmefisch handelt.

Wie gesagt, eigentlich wollte ich jetzt aufs Hechtstreamern umsteigen, bis ich das Foto einem anderen Barbenfreund zeigte. Und der meinte, diese Barbe würde in einem Monat 10 Pfd wiegen. Und jetzt grübele ich und freue mich auf Euren Rat:

1. Ich weiß, dass die Engländer auch im Januar noch tolle Barben fangen. Also unbedingt zumindest im November und Dezember weiterfischen? Bei beständiger (milder) Wetterlage?

2. Gleich ab Sonnenaufgang oder reicht 9.30 - 17.00 Uhr aus? Wann also sind die besten Zeiten?

3. Bleibe ich bei meinem Teig und den Pellets? Oder wären Frühstücksfleisch, Leberkäse, Käse und BIFI in Spätherbst besser? Maden scheiden wegen der Grundeln aus.

4. Ruhig liegender Köder oder rollendes Blei, damit man ein paar Bonus-Döbel fängt?

5. Wenn die Barben jetzt intensiv fressen, sollte ich gut anfüttern? Oder lieber sparsam? Grundsätzlich denke ich, alle 15 Minuten, häufig deutlich länger, mal ein Futterkorb, das lockt keinen Barbenschwarm an den Platz. Die futtern schon kräftig was weg!

6. Ach ja, gibt es noch Geheim-Tipps, z. B. dünnere Schnur, kleiner Haken, den Super DIP (Alkohol, da Öliges sich nicht so leicht auflöst, oder gerade doch, wegen der Langzeit-Wirkung?) oder stattdessen das schaurige Ritual, um Mitternacht, auf dem Friedhof?

Also geht es den Hechten oder weiter den Barben an den Kragen???
Mit wie gewohnt besonders freundlichen Grüßen aus dem Revier
Wolfgang

A40 - woanders is auch Scheisse
Letzte Änderung: 20 Okt 2019 11:38 von Tief im Westen.

Aw: Barben im Herbst 20 Okt 2019 13:43 #20040

  • Trotter
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 450
Moin Doc,
ein Patentrezept habe ich sicher nicht, aber eins ist klar, die beste Barbenzeit hat noch gar nicht begonnen. Erst wenn Kraut und Blätter zum Großteil abgetrieben sind und der erste Nachtfrost kommt, wird's (hoffentlich wieder) richtig gut. Bis Dezember kannst schon fischen. Morgens auf Hecht und Abends auf Barbe, kann man gut verbinden! Als Köder verwende ich nur Käse, FF und Pellets. Wenn Karpfen und Brassen nerven lieber ohne Pellets. Anfüttern allenfalls beim Angeln mit ner Handvoll und lieber mehrere Stellen abklappern. 120g kannst in der Brandung fischen, mir reichen 20g mit 27er Mono. Geworfen wird regelmäßig alle paar Minuten, da jedes Fitzelchen Kraut in der Schnur das Blei verzieht.

Gruß Trotter
IMG_1767.PNGIMG_1767.PNG
Letzte Änderung: 20 Okt 2019 14:14 von Trotter.

Aw: Barben im Herbst 21 Okt 2019 11:10 #20042

  • Chubberoni
  • OFFLINE
  • Fleißiger Boarder
  • Beiträge: 102
Hi,
nach einem sehr miesen weil trockenem Barben Sommer hatte ich letzte Woche endlich mal wieder einen Doppelpack in meinem sehr spärlich besetzten Flüsschen. Der Pegel war gut gestiegen, was für Barbe (im Gegensatz zum Döbel) immer von Vorteil ist. Die Vorraussetzung ist aber relativ warmes Wasser über 5 Grad. Das bedeutet, dass ich auch meistens bis Anfang Dezember auf Barbe fische und danach nur noch auf Döbel. Meine Lieblingszeit ist abends.
Methoden und Köder sind immer vom Gewässer abhängig, aber am wichtigsten ist es die Fische zu finden. Bei mir am Gewässer scheinen sich die Standplätze täglich zu ändern, deshalb bin ich am erfolgreichsten mit dem mobilen Ansatz. Jetzt im Herbst und Frühwinter befische ich bevorzugt die etwas tieferen, ruhigeren Bereiche.
SEHR Sparsames Füttern mit Teigkugeln und Pellets eine halbe Stunde bis Stunde vorm Befischen des Platzes (mit großer Teigkugel oder mit ummantelten Pellets).
Frühstücksfleisch benutze ich ohne jegliches Vorfüttern. Köder im kalten trüben Wasser am besten so stinkig wie möglich, (Knoblauch, Fischsoße, etc., öliges verwende ich ungern) Nach 20 Minuten ohne Fisch wechsle ich den Platz, es sei denn ich habe viele Schnurschwimmer.
Wenn die Strömungsverhältnisse und das Treibgut es zulassen fische ich am liebsten stromauf mit leichtem Blei und Quivertip. So lassen sich Barben Bisse von Bissen anderer Fischarten und Schnurschwimmer mit etwas Praxis gut unterscheiden. Ich schlage nur an, wenn ein Fisch das Blei bewegt (plötzliches Zurückspringen der gekrümmten Qivertip).
Der Köder liegt fest am Grund, es ist aber möglich, durch Anheben der Rutenspitze ein paar Meter Stromab treiben zu lassen, ohne dass er die Futterspur verlässt. So kann man einen Platz gut absuchen.
Bei viel Treibgut nehme ich schwerere Bleie und Backleads und verzichte auf die Zitterspitze. Dann benutze ich meist PVA Säcke mit Pellets und bleibe etwas länger an einem Platz (ca 1 Stunde).
Hoffe es war was hilfreiches dabei.
Gruß
Matthias

Aw: Barben im Herbst 22 Okt 2019 23:16 #20051

  • Toller_Hecht
  • OFFLINE
  • Aktiver Boarder
  • Eat_sleep_go fishing. Schön wärs...
  • Beiträge: 24
Hallo,
zunächst einmal Petri zu der wirklich schönen Barbe. Wer solche Fische fängt braucht noch tipps ??????
Ich beschreibe mal wie ich es handhabe.

Im Spätherbst, sprich November, angel ich noch sehr gerne auf Barbe. Die Temperaturen zurzeit sind ja noch sehr mild und das Ganze verschiebt sich eh immer weiter wie ich finde.
Ich fange über Mittag sehr gut und am Nachmittag, aber das kann ja auch schon mal variieren. Ich fange mit Maden und Käse gut, Pelles (ummantelt mit Teig) und auch Hufu bringen aber auch Fisch. Ich fische mit dem Futterkorb und Spezial Barbenfutter welches nach alten Socken stinkt. Ich pimpe es mit Fischsauce aus dem Asialaden, Maden, Parmesan und Gamarus welche ich vorher mit Pellets in der Küchenmaschine mahle bevor ich diese dem Futter zufüge, Pellets außerdem noch als ganze .Das Futter färbe ich dunkel. Der Futterkorb liegt bei mir selten länger als 5 Min, sprich ich füttere ordentlich was. Die Rute mit der Festblei (welches mit Teig ummantelt wird) liegt da deutlich länger. Ich denke alle Dips oder Sprays die ordentlich nach Fisch riechen sind nicht schlecht (z. B. Rubby Dubby von Quantum).
Gruß aus dem Westerwald

Aw: Barben im Herbst 24 Okt 2019 11:37 #20052

Toller_Hecht schrieb:
. Wer solche Fische fängt braucht noch tipps ??????


Ganz ehrlich, auch nach etwa 60 Jahren lerne ich immer noch dazu! Und unter den CClern findet man immer neue Ideen. Darum stelle ich gern Fragen. Und Mitleser profitieren nebenbei auch.

Ach ja, sobald ich perfekt bin, alles weiß und Fische nach Belieben fange, werde ich Euch es als erste wissen lassen. Anschließend gebe ich das Angeln auf: es hat dann seinen Reiz verloren...
Mit wie gewohnt besonders freundlichen Grüßen aus dem Revier
Wolfgang

A40 - woanders is auch Scheisse
Letzte Änderung: 24 Okt 2019 11:38 von Tief im Westen.

Aw: Barben im Herbst 24 Okt 2019 20:59 #20053

  • Toller_Hecht
  • OFFLINE
  • Aktiver Boarder
  • Eat_sleep_go fishing. Schön wärs...
  • Beiträge: 24
Hallo,
da bin ich wohl falsch verstanden worden. Meine Frage "Wer solche Fische fängt braucht noch tipps ??????"War nicht bösartig, sondern eher scherzhaft gemeint.
Ich möchte hier niemanden verärgern, falls das doch geschehen ist, sorry dafür.
Halte mich dann zukünftig aus deinen Beiträgen zurück.
Perfekt werden wir wohl alle nie, daher wirst du sicher noch viele Jahre fischen gehen können .

Viele Grüße...

Aw: Barben im Herbst 25 Okt 2019 10:35 #20054

Keine Sorge, toller Hecht,

ich habe Dich richtig verstanden und meine Anmerkung war, wie Deine, humorvoll gemeint. Nächstes Mal nehme ich auch einen Smily dazu!

Also bitte weiter kommentieren! Und, na klar, ich werde noch lange angeln gehen.

Auch Dein Beitrag hat mich davon überzeugt, dass mein im letzten Jahr erstandener Thermo-Anzug doch eine gute Investition war.

Zum Fachlichen: Ich denke auch, dass High Noon eine gute Zeit ist und man bis Sonnenuntergang am Wasser seine Chancen suchen sollte. Es dämmert ja bald schon kurz nach 17 Uhr.

Was meint Ihr, wie lange sollte man Wasser bleiben?
Mit wie gewohnt besonders freundlichen Grüßen aus dem Revier
Wolfgang

A40 - woanders is auch Scheisse

Aw: Barben im Herbst 28 Okt 2019 11:42 #20059

  • oldschooler
  • OFFLINE
  • Engagierter Boarder
  • Beiträge: 95
Tief im Westen schrieb:


Was meint Ihr, wie lange sollte man Wasser bleiben?


Zwei Möglichkeiten:

a) bis die Zehnpfündige im Kescher liegt
b) bis der VfL seinen zweiten Saisonsieg landet

Ich tendiere zu Möglichkeit a), Möglichkeit b) könnte schon wieder in der Barben-Schonzeit 2020 liegen.

Viele Grüße!
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.12 Sekunden

Neu im Forum:

Mehr »